Version à imprimer

Rubrique : Luttes

Dans la même rubrique

  • Qu’exprime ’Nuit debout’ ?
  • Combats de rue après les élections présidentielles en Iran
  • Les enjeux des luttes en Grèce
  • Retraites : les travailleurs attaqués peuvent battre le gouvernement !
  • Grèves en France et ailleurs : notre intervention dans les mouvements
  • PRENONS NOS LUTTES EN MAINS ! - Dernier tract de Controverses diffusé dans les mouvements en France
  • Tract sur les luttes en France (diffusé en Belgique)
  • Tunisie, Égypte,... C’est aux ouvriers de prendre la relève !
  • Tempêtes au Maghreb et au Moyen-Orient
  • Sur les luttes en Algérie, Tunisie et Égypte (Raoul Victor)
  • Développement de grèves de masse en Égypte et ailleurs … Les ouvriers et les employés prennent la relève !
  • Après l’avoir soutenu, les ‘Démocraties’ laissent Kadhafi mettre la Lybie à feu et à sang + 3ème communiqué du PCInt - Le Prolétaire
  • Que se passe-t-il au Moyen-orient ? - CCI
  • Réponse à une invitation au débat de la part du CCI : Éléments pour un cadre de compréhension plus global des mouvements sociaux actuels
  • De l’indignation... à la lutte, toujours
  • Sur les mouvements sociaux en Espagne (actualisé le 30 mai)
  • Une nouvelle brochure sur les ’Assemblée Populaires’
  • A propos du mouvement des "indignés" en Espagne - Raoul Victor
  • En Grèce, la bourgeoisie déclare la guerre au prolétariat
  • Il y a une alternative, mais il faudra se battre
  • (Octobre 2010) Échos de notre intervention dans les mouvements en France
  • La Grèce démontre une fois de plus qu’il est impossible de lutter contre les attaques capitalistes par la voie électorale et réformiste
  • Manifeste internationaliste de conscrits grecs
  • Toutes les versions de cet article :

  • Manifeste internationaliste de conscrits grecs (fr)
  • Internationalist Manifesto of Greek Conscripts (October 2015) (en)
  • Internationalistisches Manifest von griechischen Wehrpflichtigen (Oktober 2015)

     

    "WIR NEHMEN NICHT AN DER BEKÄMPFUNG VON MIGRANTEN TEIL"

     

    Die folgende inspirierende Stellungnahme verdient die größt mögliche Verbreitung. Sie stammt von griechischen Wehrpflichtigen in 50 Einheiten der Streitkräfte. Die Stellungnahme ist dadurch bemerkenswert dass sie alle Schrecken die die Arbeiter heute überall treffen mit einer einzigen Ursache verbindet - die andauernde Krise des kapitalistischen Systems. In dieser Krise, die Opfer an verlorenen und ruinierte Leben fordert, haben alle Arbeiter ein gemeinsames Anliegen und ein gemeinsames Interesse, ungeachtet ihrer Lage.

    Unsere griechischen Genossen sagen uns dass das Dokument von “Diktyo Spartakos” (Δίκτυο Σπάρτακος, ’Spartakus Netz’) stammt, eine ultralinke Formation innerhalb der griechischen Armee die hauptsächlich durch die Neue Linke Strömung (NAP) vertreten wird, und die einen weiterreichenden Einfluss hat unter Ultralinken und Anarchisten. Der wichtigste Punkt ist hier jedoch der Inhalt dieser modernen Botschaft des revolutionären Defätismus . Sie ist unzweideutig internationalistisch und proletarisch. Diese Wehrpflichtigen haben deutlich genug gehabt von der Drecksarbeit die ihnen abverlangt wurde und ihr Mut ihre Stimme zu erheben, nicht nur gegen diese oder jene kapitalistische Attacke, sondern gegen das Ausbeutungssystem als Ganzes, verlangt eine Antwort von Arbeitern überall ... [1]

    Internationalistische Kommunistische Tendenz

     


     

    Gemeinsamer Bericht an die Medien, 19. Oktober 2015.

    .... zerrissenes Fleisch an Stacheldraht, Kinder die an Stränden ertrunken sind, hungrige Menschen in den Straßen, Menschenmassen die um ihre Papiere betteln...

    Bevor sie zu Schlagzeilen wurden haben viele von uns diese beschämenden Bilder am Evros-Strom und auf den Inseln gesehen und erlebt, wo wir hin geschickt waren um unseren pflichtgemäßen Militärdienst des Absurden zu leisten, als Sklavenarbeiter und Kanonenfutter zugleich.

    Diese Szenen haben uns schockiert und haben unsere Diskussionen beherrscht. Aber wir wollen nicht dass dies die "neue Normalität" wird. Wir haben uns nicht an die Memoranden und an die gesamte gegen das Volk gerichtete Politik gewöhnt oder diese akzeptiert, nicht an die imperialistischen Interventionen und an ihre schmutzigen Kriege. Wir werden auch nicht die Verfassung der Flüchtlinge akzeptieren oder uns daran gewöhnen. Es ist auch die Verfassung unseres eigenen Volks, unserer eigener Welt, die Welt der Arbeiterklasse ungeachtet von Nationalität-Religion-Geschlecht !

    Der vermeintlich "angeschwollene Migrantenstrom" ist in Wirklichkeit die Flucht vor Krieg und Vertreibung. Es ist kein Naturphänomen. Jemand ist hierfür verantwortlich. Es ist ihre kapitalistische Krise. Um sie zu "überwinden" heben sie unsere Rechte auf, lassen sie uns verhungern in Armut und Arbeitslosigkeit, was zur Migration nötigt. Es sind die USA, die NATO, die EU, China und Russland. Sie setzen ihre Finanzinteressen mit Terror und Tot durch, handhaben diese Leidenschaften und Feindschaften und fachen neue an, die vom religiösen Fundamentalismus zehren. Es sind auch die regionalen imperialistischen Mächte (die Türkei, Israel, Griechenland, arabische Regierungen) die die Rivalitäten in der Region Verschärfen.

    Es sind diejenigen die von "Versagerstaaten" und von minderwertigen Nationen reden, die die Leute wie Abfall behandeln und an "Säuberungsaktionen" teilnehmen, und die ganze Regionen in menschliche Abfalllager zur brutalen Ausbeutung verwandeln !

    Es gibt nur einen Feind der Bourgeoisie und ihrer Regierungen : die Arbeiter, ungeachtet ob sie um ihre Rechte kämpfen oder ob sie ohne Papiere herumreisen, sogar wenn es die kapitalistischen Militärinterventionen sind die zu dieser Entwurzelung führen. Doch auch dann haben die Flüchtlinge keine Wahl wohin sie gehen : sie dirigieren die Migrationsströme in moderne Konzentrationslager, die "hot spots", weil die Arbeiter etwas wählerisch sind in der Suche nach Ausbeutung ! Wenn sie nicht mehr gebraucht werden oder versuchen sich zu verbessern, kann man sie wieder loswerden... [2]

    De griechische Staat und die Armee sind Teil des Problems und nicht seiner Lösung. Die SYRIZA-ANEL-Regierung führt seinen "Krieg gegen den Terror" fort, und nimmt Teil an imperialistischen Planungen, zielt auf "asymmetrische Drohungen" (Immigranten, soziale Bewegungen) setzt auf den falschen Unterschied zwischen "guten" Kriegsflüchtlingen und "schlechten" Wirtschaftsmigranten. Die Streitkräfte rufen uns dazu auf, als wehrpflichtige Soldaten neben berufsmäßigen und Offizieren, Krieg zu führen gegen den "inneren Feind", wie vor kurzem in der Übung Parmenionas 2015 ! [3] In diesem Zyklus von Tot-Ausbeutung-Unterdrückung bewachen die beiden "Feinde" Griechenland und die Türkei gemeinsam in harmonischer Eintracht die Ägäis ! Die Kampffront der EU fängt in Gibraltar an und endet in der Ägäis, mit Frontex [4] in einer entscheidenden Rolle.

    Ein griechisches U-Boot ist Teil der europäischen Flotte die in den Libyschen territorialen Gewässern operiert. Wir, die 16e Division in Evros, sind auf der Wache vor Migranten aus Adrianopolis. Wir werden beauftragt an Drills zur Massenunterdrückung [Crowd Suppression Drills] teil zu nehmen, wie in Kos nach den dramatischen Ereignissen in Kalymnos, wo der Gouverneur militärische Hilfe beantragte um mit Waffen gegen hungrige und durstige gefangene Migranten vor zu gehen. Wir bewachen die mörderischen Abzäunungen die den wirklichen Grund bilden aller Ertrinkungstoten in der Ägäis.

     

    WIR BEKÄMPFEN, UNTERDRÜCKEN UND JAGEN DIE MIGRANTEN NICHT

    Wir, die Soldaten, im Kampf gegen all dieses und gegen sowohl ihre vergangene wie auch ihre heutigen Vergehen, rufen auf zu einer Massenbewegung innerhalb wie außerhalb der Armee :

    Um Frontex, die NATO, die europäische Armee, die Aktionen der Streitkräfte in jeder möglichen Weise zu blockieren wo dieses Massaker fortdauert. Wir nehmen nicht Teil an Verhaftungspatrouillen.

    Um den Abbruch der Zäune zu bewirken und keine neuen zu errichten. Kein Soldat soll an Missionen gegen Migranten teilnehmen. Schiffe, U-Boote und Flugzeuge sollen zu ihren Basen zurückkehren. Sie sollen nicht bevorratet werden.

    Wir weigern uns die griechische Armee in einen Unterdrückungsapparat gegen Migranten und sozialen Bewegungen umbilden zu lassen. Wir werden es nicht akzeptieren die Risse in der Sozialstruktur mit "freiwilliger Arbeit" zu verkleistern. Für uns ist die "asymmetrische Bedrohung" der Krieg der durch die Regierungen und die Interessen die diese unterstützen gegen uns geführt wird.

    Wir rufen unser Kollegen auf um nicht nur ihr Mitleben zu zeigen sondern unsere gemeinsamen Klasseninteressen in Betracht zu ziehen. Es sind die bürgerlichen Institutionen, die bürgerliche Politik, die bürgerlichen Regierungen selbst die sogar unsere Träume zerstören.

    Das Los das die Flüchtlinge erleiden, andauernde Verfolgung durch totalitäre Mechanismen aller Art, im Kampf um Würde und Überleben, ist für viele von uns der heutige und zukünftige Albtraum den wir nicht erleiden müssen. Es ist der totalitäre parlamentarische Staat in Zusammenarbeit mit den Nazis der "Goldenen Morgenröte".

    Wir sind uns davon bewusst dass die kommenden Revolten die von ’unten’ entweder zusammen oder gegen einander ringen werden lassen.

    Es gibt heute in der Praxis keine bessere Form der Solidarität, mit der wir uns selbst den besten Dienst erweisen, als das Problem an seiner Wurzel anzugreifen.

    Wir sind Teil einer modernen Antikriegs- und Arbeiterbewegung die nur innerhalb einer anti-kapitalistischen, internationalistischen und Arbeiter-Perspektive existieren kann.

    Wir widerstehen der Regierung und verwerfen sie vollständig, ihre imperialistischen Mechanismen, und die bourgeoise Welt der Unterdrückung.

     

    Netzwerk freier Soldaten ‟Spartakos”

    (Kommission für aktive Solidarität)

    UNTERZEICHNET VON WEHRPFLICHTIGEN SOLDATEN AUS 50 EINHEITEN.

     

    Übersetzt aus dem Italienischen (Quelle) von der Communist Workers Organisation, 26. Oktober 2015.

    Aus dem Englischen übersetzt am 17. November 2015.

    Text Ursprünglich in Griechisch.

    Die Fußnoten sind großenteils durch Genossen einer internationalistischen Tendenz in Griechenland erstellt worden.

     

    [1Dieses ist nicht das einzige Mittel Drecksarbeit für die EU zu leisten um Immigranten fern zu halten und zugleich griechische Arbeiter anzugreifen. Laut der folgenden Quelle. wurde Wehrpflichtigen des 532. Infanterieregiments aufgetragen am 14. Oktober an einer geheimen militärischen Übung in Kozani teilzunehmen, zusammen mit Berufssoldaten, um die "verlassene AEVAL-Fabrik zurück zu nehmen, die von Unruhestiftern eingenommen war" (der stellvertretende Lagerkommandant). Es handelt sich um eine pleite gegangene Fabrik in der industrielle Düngemittel hergestellt wurden. Die sogenannten "Unruhestifter" hatten sie besetzt in einem verzweifelten Versuch um sie entweder am Laufen zu halten und somit ihre Jobs zu behalten, oder die Bosse daran zu hindern die Fabrikeinrichtung zu verkaufen. Kurzum, die Armee hat die Verteidigung der kapitalistischen Eigentumsverhältnisse gegen die Arbeiterklasse in Angriff genommen. Es ist hieran, und an der Tatsache dass eine links-kapitalistische Regierung zu diesem Zweck Militärgewalt einsetzt, nichts Neues. Es gibt zahlreiche Beispiele solcher Unterdrückung der Arbeiterklasse aus dem Zeitraum von 2008 bis 2011, siehe zum Beispiel hier.

    [2Das erste dieser "hot spot" Anmeldungszentren für Flüchtlinge wurde vor knapp einigen Tagen auf Lesbos eingerichtet. Flüchtlinge müssen Schlange stehen, wahrscheinlich tagelang, um, wie Kriminelle, ihren Fingerabdruck abzugeben bevor sie eine erste Anhörung zwecks Asylantrags bekommen die bestimmt ob ihnen Zugang zur EU gewährt wird.

    [3Die Parmenion-Armeeübung findet jedes Jahr statt doch sorgte dieses Jahr für Schlagzeilen weil sie an der Abzäunung am Evros-Strom, der griechisch-türkischen Grenze entlang stattfand, für deren Handhabung und Verteidigung die EU Griechenland Geld zahlt. Tsipras hat die diesjährige Übung in der Uniform der Luftstreitkräfte beigewohnt, und hat erklärt : "die Grenzen Griechenlands sind sicher." Verschiedene Flüchtlinge wurden von der Grenzpolizei in den letzten Tagen niedergeschossen - es gibt davon sieben von Human Rights Watch dokumentierte Fälle.

    [4Frontex ist die europäische Agentur für die Verwaltung der operationalen Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Kurz gesagt, es ist die Grenzpolizei der EU.